Beratung

Seniorenberatungsstellen in der Stadt Neu-Ulm

Die Seniorenberatungsstellen stehen Ihnen bei allen Fragen des Alters als Anlaufstelle zur Verfügung.

  • Sie koordinieren und vermitteln Leistungen für zu Hause, z. B. Pflege, hauswirtschaftliche Hilfen, „Essen auf Rädern“, Fahrdienste, Betreutes Wohnen.
  • Sie bieten Hilfestellung bei der Suche und der Auswahl eines Heimplatzes.
  • Sie unterstützen bei der Antragstellung von Sozialleistungen und im Umgang mit Ämtern und Behörden.
  • Sie informieren über finanzielle Hilfen und Fragen zur Pflegeversicherung.

Seniorenberatungsstelle der Stadt Neu-Ulm

Ansprechpartnerin für Bewohner der Kernstadt:

Tanja Kast
Telefon: 07 31 / 70 42 – 71 1
Reuttierstr. 23/1, 
89231 Neu-Ulm

Email: ta.kast@neu-ulm.de

Di bis Do 8.30 – 10.00 Uhr

Ansprechpartnerinnen für Bewohner der Oststadt, Offenhausen, Pfuhl und Burlafingen:

Claudia Sellmer
Annika Sommer
Telefon: 07 31 / 72 56 53 97
Reuttierstr. 23/1, 
89231 Neu-Ulm

Email: c.sellmer@neu-ulm.de
Email: a.sommer@neu-ulm.de
Email: seniorenberatung@neu-ulm.de

Mo 11.00 – 12.00 Uhr
Di bis Do 9.00 – 11.00 Uhr

Außensprechstunde:

Telefon: 07 31 / 9 77 17 17
Offenhauser Straße 17, 
89231 Neu-Ulm

Di 10.00 – 12.00 Uhr

Seniorenberatungsstelle der Caritas im Albertinum

Ansprechpartnerin für Bewohner der Stadtteile Vorfeld, Wiley und Ludwigsfeld:

Ulrike Spieß
Telefon: 07 31 / 9 80 78 82
Heinz-Rühmann-Straße 7,
89231 Neu-Ulm

Email: albertinum@caritas-neu-ulm.de

Di, Mi, Fr 9.00 – 11.00 Uhr

Seniorenberatungsstelle der AWO im Alfred-Schneider-Haus

Ansprechpartnerin für Bewohner der Weststadt:

Friederike Draesner
Alfred-Schneider-Haus
Telefon: 07 31 / 9 85 64 14

Eckstraße 3,
89231 Neu-Ulm

Email: friederike.draesner@awo-schwaben.de

Mo, Fr.14.00 – 18.00 Uhr
Di, Mi 10.00 – 13.00 Uhr
Do.  16.00 – 20.00 Uhr

Weitere Beratungsstellen

Agaplesion Bethesda Klinik Ulm

Ernährungs- und Diabetesberatung
Denise Kristin Heinrich
Telefon:  07 31 / 18 72 22
Zollernring 26
89073 Ulm

Email: denise.heinrich@bethesda-ulm.de
www.bethesda-ulm.de

Caritasverband für die Diözese Augsburg e.V.

Sozialpsychiatrischer Dienst Neu-Ulm
Beratung für Seniorinnen und Senioren mit seelischen Erkrankungen und deren Angehörige
Brigitte Wowra
Telefon: 07 31 / 73 42 4
Heinz-Rühmann-Str. 7
89231 Neu-Ulm

Email: spdi.neu-ulm@caritas-augsburg.de
www.caritas-augsburg.de

Kirchliche Allgemeine Sozialarbeit (KASA) –
Diakonisches Werk Neu-Ulm e.V.

Beratung und Begleitung bei persönlichen und sozialen Schwierigkeiten, sozialrechtlichen Fragen und Informationen z.B. über gesetzliche Ansprüche, finanzielle Hilfsmöglichkeiten, ambulante Hilfen.
Telefon: 07 31 / 70 47 80
Eckstraße 25
89231 Neu-Ulm
www.diakonie-neu-ulm.de

Wohnraumprävention – Ökumenische Wohnungslosenhilfe

(gefördert durch den Landkreis Neu-Ulm)

Beratung von Menschen, die unmittelbar von Wohnungslosigkeit bedroht sind, bei:

  • Mietschulden
  • Mietvertragskündigung
  • einer Räumungsklage
  • sonstigen Problemen mit der Wohnung

Ziel ist den Wohnraum zu erhalten und Obdachlosigkeit zu verhindern. Vermieter können sich ebenfalls an die Wohnraumprävention wenden.

Eckstraße 25
89231 Neu-Ulm
Telefon: 07 31 / 70 47 84 2

Email: s.deininger@diakonie-neu-ulm.de
www.diakonie-neu-ulm.de und
www.caritas-neu-ulm.de

MDK Beratungszentrum Günzburg

MDK Bayern – Beratungs- und Begutachtungszentrum Günzburg
Augsburger Str. 49
89312 Günzburg
Telefon: 08 22 1 / 36 21 0

Email: bz.guenzburg@mdk-bayern.de
www.mdk-bayern.de

Hospiz Ulm e.V.

Telefon: 07 31 / 50 97 33 0
Lichtensteinstraße 14/2
89075 Ulm

Email: kontakt@hospiz-ulm.de
www.hospiz-ulm.de
www.ulmer-hospiz-akademie.de

Angebote:

  • Begleitung für Trauernde
  • Informationen zur Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht
  • Palliative und psychoonkologische Beratung für Kranke und Angehörige
  • Ulmer Hospiz Akademie

 

Caritasverband für die Region Günzburg und Neu-Ulm e.V.

Fachberatung für Sozial- und Lebensfragen
Die Beratungsstelle ist für alle Personen gedacht, die sich in Notsituationen (sozialen und wirtschaftlichen Notsituationen) befinden.

Sie bietet:

  • Beratung in Notsituationen z.B.:
    in wirtschaftlichen- und sozialen Notlagen, Existenzsicherung.
  • Vermittlung an andere Fachdienste wie:
    Schuldnerberatung, Schwangerschaftsberatung, 

  • Suchtberatung, Sozialpsychiatrische Dienste, Betreuungsverein, Landratsamt…
  • Hilfe bei der Beantragung von Sozialleistungen,
  • Hilfe bei Kontakten zu Behörden und Arbeitgebern.

Caritasverband für die Region Günzburg und Neu-Ulm e.V.
Erwin Thoma, Dipl. Sozialpädagoge (FH)

Telefon: 07 31 / 97 09 57 0

Heinz-Rühmann-Straße 7, 
89231 Neu-Ulm

Email: info@caritas-neu-ulm.de

Suchtberatung des Diakonischen Werkes Neu-Ulm e.V.

Suchtberatung im Alter

Eckstraße 25
89231 Neu-Ulm
Telefon: 07 31 / 70 47 85 0
Email: suchtberatung@diakonie-neu-ulm.de

Beratungstermine nach telefonischer Vor­anmeldung
Mo – Fr 9:00 – 12:00 Uhr
Mo – Do 15.30 – 17:00 Uhr

Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer (MBE)

Caritasverband für die Diözese Augsburg e. V.
Referat Migration und Auslandshilfe

Beratungsstelle Neu-Ulm

Caritasverband für die Diözese Augsburg e. V.
Kasernstr. 4,
89231 Neu-Ulm

Telefon: 0731 / 72565681

EUTB Ergänzende Unabhängige Teilhabe-Beratung

Für Menschen mit (drohender) Behinderung
oder chronischer Erkrankung für die
Landkreise Neu-Ulm und Günzburg

Friedenstr. 7,
89231 Neu-Ulm

Telefon:
0731 / 40 31 03-91
0731 / 40 31 03-92

Email: info@eutb-nu-gz.de
www.eutb-nu-gz.de

Selbsthilfebüro KORN e.V.

c/o Uniklinik Ulm
Telefon: 07 31 / 88 03 44 10
Albert-Einstein-Allee 23
89081 Ulm
Email: kontakt@selbsthilfebuero-korn.de
www.selbsthilfebuero-korn.de

Informationen

Beraterkreis Senioren Neu-Ulm

Markenzeichen:
Wir haben ein offenes Ohr für die Anliegen der SeniorInnen in unserer Stadt:

  • wir hören zu
  • wir schauen hin

Wir sind Bindeglied zu Politik und Stadtverwaltung und bringen uns aktiv ein:

  • wir reagieren auf Anliegen der Neu-Ulmer Senior*Innen
  • wir vernetzen uns mit den Seniorenberater*Innen der Stadt Neu-Ulm
  • wir geben unsere Beobachtungen und Anregungen regelmäßig an die Verwaltung und den Stadtrat der Stadt Neu-Ulm weiter
  • wir arbeiten gemeinsam an Problem­lösungen

Wir geben Impulse in die Stadtgesellschaft und Gemeinwesen:

  • mit unserem Projekt „M.U.T. für Miteinander – Unterstützung – Toleranz“ wollen wir nachhaltig ein gutes Miteinander fördern – Begegnungen ermöglichen – generationenübergreifende Verbindungen und gemeinsame Erfahrungsräume schaffen – um voneinander zu lernen.

Zu uns:

Der Beraterkreis Senioren Neu-Ulm setzt sich zusammen aus ehrenamtlichen Mitarbeiter*innen und hauptamtlichen Seniorenberater*innen. Wir treffen uns zu regelmäßigen Arbeitssitzungen.

In der Arbeitsgruppe Senioren treffen sich Vertreter*innen der Stadtverwaltung, Vertreter*Innen des Stadtrates, die Seniorenberater*innen der Stadt Neu-Ulm und der Beraterkreis Senioren Neu-Ulm zweimal jährlich zu gemeinsamen Sitzungen.

Interessierte Mit„streiter*innen“ sind herzlich willkommen!

Kontakt:
Gisela Altschäffl
Telefon: 07 31 / 76 42 2

Richard Mergl
Telefon: 07 31 / 71 13 32

Email: BeraterkreisSeniorenNU@gmail.com

Demenz

Leistungen durch die Pflege­versicherung

Seit Einführung des zweiten Pflegestärkungsgesetz PSG II von 2017 erhalten erstmals alle Pflegebedürftigen einen gleichberechtigten Zugang zu Pflegeleistungen, unabhängig davon, ob sie an körperlichen Beschwerden oder an einer Demenz erkrankt sind. Die Pflegesituation von Menschen mit geistigen und seelischen Beeinträchtigungen etwa bei demenziellen Erkrankungen wird bei der Begutachtung in gleicher Weise berücksichtigt wie die Pflegesituation der Pflegebedürftigen  mit körperlichen Einschränkungen. Dazu gibt  es statt drei Pflegestufen ab 1. Januar 2017 fünf Pflegegrade.

Beratung / Betreuung / Spezielle Angebote

Es gibt spezielle Beratung, Angebote und Projekte für Demenzkranke und ihre Angehörigen. Die meisten Pflegedienste bieten ebenso Beratung und Unterstützung für Angehörige an.

Beratungsstelle für Demenz

Die Beratungsstelle für Demenz hilft Ihnen neue Wege für sich zu entdecken. Im persönlichen Gespräch beraten wir über Hilfs-, Entlastungs- und Betreuungsmöglichkeiten. Sie erhalten praktische Anregungen für den Umgang mit dem kranken Menschen, Informationen über die Krankheit und Möglichkeiten der Diagnostik und Therapie. Zudem informieren wir Sie zu Pflegeversicherung, Vollmacht und Betreuung.

Daniela Baumstark
Mozartstraße 2
89075 Ulm
Tel. 07 31 / 96 82 93 7
baumstark@paritaet-ulm.de
www.paritaet-ulm.de

Projekt DEMENZ Ulm

Diakonische Bezirksstelle
Projekt DEMENZ

Grüner Hof 1, 
89073 Ulm

Telefon: 07 31 / 15 38 – 51 1

Ansprechpartnerinnen: Alexandra Werkmann
Telefon: 07 31 / 15 38 – 50 4
Email: awerkmamm@kirche-diakonie-ulm.de

Christine Metzger
Telefon: 07 31 / 15 38 – 50 5
Email: cmetzger@kirche-diakonie-ulm.de

www.projektdemenzulm.de

Die Beratungsstelle für Demenz hilft Ihnen neue Wege für sich zu entdecken. Im persönlichen Gespräch beraten wir über Hilfs-, Entlastungs- und Betreuungsmöglichkeiten. Sie erhalten praktische Anregungen für den Umgang mit dem kranken Menschen, Informationen über die Krankheit und Möglichkeiten der Diagnostik und Therapie. Zudem informieren wir Sie zu Pflegeversicherung, Vollmacht und Betreuung.

NANU – Nachbarschaftshilfe Neu-Ulm e. V.

Wir nehmen uns Zeit für Sie, wenn Sie Hilfe brauchen.
Unsere ausgebildeten Fachkräfte bieten eine Demenzkrankenbetreuung an.

Lönsstraße 13, 
89231 Neu-Ulm
Telefon 07 31 / 14 53 91 38
Mobil  01 76 / 32 66 26 40

Email:na.nu@gmx.de

Tagespflege für Demenzkranke

PASODI Paritätische Sozialdienste

An 5 Tagen der Woche wird von 8:00 bis 16.30 Uhr eine demenzgerechte Betreuung angeboten.

PASODI Haus Schillerhöhe
Mozartstraße 2
89075 Ulm
Telefon: 07 31 / 96 82 93 0

Email: schillerhoehe@pasodi.de
www.pasodi.de/standorte/ulm

Stationäre Wohngruppe für Menschen mit Demenz

PASODI Paritätische Sozialdienste

Zwei Wohngruppen für Menschen mit Demenz im Haus Schillerhöhe. In organisatorisch selbstständigen Gemeinschaften von maximal 10 Bewohnern findet das Leben in einer überschaubaren Gruppe mit vertrauten Menschen statt. Für die zeitweise Entlastung pflegender Angehöriger bieten wir auch Kurzzeitpflegeplätze an.

PASODI Haus Schillerhöhe
Mozartstr. 2,
89075 Ulm

Telefon: 07 31 / 96 82 93 0
Email: schillerhoehe@pasodi.de
www.pasodi.de/standorte/ulm

TrotzDem e.V.
Für ein Leben in Würde trotz Demenz

Der Verein sieht es als seine Aufgabe an, eine breite Öffentlichkeit über das Thema Demenz zu informieren, zu sensibilisieren und gemeinsam Lösungen zu finden. Hierbei gibt er erkrankten Menschen und ihren Angehörigen eine Stimme und greift ihre Bedürfnisse auf.

Email: info@trotzdem-ulm.de
www.trotzdem-ulm.de

Gesprächsgruppe für Angehörige von Patienten mit Fronttemporaler Demenz (FTD)

Diese Form der Demenz ist die zweithäufigste bei Menschen unter 65 Jahren. Dies bedeutet für die Betroffenen und ihre Angehörigen eine enorme Belastung. In der Gesprächsgruppe soll ein Austausch mit anderen ermöglicht werden, um sich gegenseitig Rat und Hilfe zu geben. Zusätzlich geben Fachleute Informationen über die Erkrankung sowie Behandlungs-, Medikations-, Sozial- und Rechtsfragen.

RKU Kliniken
Abteilung Neurologie

Oberer Eselsberg 45,
89081 Ulm
Raum: Studienzentrum Besprechungsraum (1. Stock über der Ambulanz)
Jeweils mittwochs 14 – 15:30 Uhr, Termine bei Anmeldung erfragen!

Anmeldung:
Sekretariat FTLD Konsortium
Martina Hospes
Telefon: 07 31 / 50 06 30 10
Email: martina-hospes@uni-ulm.de

Gedächtnissprechstunde an der Uniklinik Ulm

Seit 1997 besteht an der Neurologischen Poliklinik der Universität Ulm eine Gedächtnissprechstunde. Dort wird abgeklärt, ob eine Gedächtnisstörung noch altersentsprechend ist, oder ob bereits eine Frühform einer Demenz vorliegt. Eine Frühdiagnostik ist auch deshalb wichtig, damit eine gezielte Therapie begonnen werden kann. In der Gedächtnisambulanz können pflichtversicherte Patienten auf Überweisung durch ihren Hausarzt oder Neurologen sowie privatversicherte Patienten mit behandelt werden.

Neurologische Hochschulambulanz der Unikliniken im RKU
Oberer Eselsberg 45,
89081 Ulm

Telefon: 07 31 / 177 – 52 92
Email: gedaechtnis.ambulanz@uniklinik-ulm.de
www.uniklinikum-ulm.de

Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie II
der Universität Ulm

Bezirkskrankenhaus Günzburg
Gedächtnisambulanz

Frau Keller
Ludwig-Heilmeyer Str. 2,
89312 Günzburg

Telefon: 08 22 1 / 28 84 5

Sterbefall in Neu-Ulm

Anzeigepflicht

Sterbefälle von Personen müssen beim Standesamt des Sterbeorts spätestens am dritten auf den Tod folgenden Werktag mit allen zur Beurkundung notwendigen Urkunden und Angaben angezeigt werden. Bei Tod in einem Krankenhaus oder Altenheim oder bei amtlichen Ermittlungen der Polizei, sind diese Stellen verpflichtet den Tod beim Standesamt anzuzeigen. Die Anzeige erfolgt in diesem Fall schriftlich.

Zur Anzeige sind sonst verpflichtet: die Haushaltsangehörigen der verstorbenen Person, der Wohnungsinhaber in dessen Wohnung der Sterbefall eingetreten ist oder jede andere Person, die aus eigenem Wissen über den Sterbefall unterrichtet ist. Hier erfolgt die Anzeige mündlich direkt beim Standesamt.

Wurde ein Bestattungsunternehmen beauftragt, kann auch dieses die Anzeige des Sterbe­falls beim Standesamt vornehmen.

Was ist im Sterbefall der Reihe nach zu tun?

  • Benachrichtigung des Hausarztes/Notarztes, um den Tod festzustellen und die Todesbescheinigung auszustellen.
  • Beauftragung eines privaten oder kommunalen Bestattungsunternehmens. (Je nach Umfang des Auftrags übernimmt das Bestattungsunternehmen einzelne der nachfolgenden Aufgaben.)
  • Anzeige des Sterbefalls beim Standesamt mit allen zur Beurkundung notwendigen Urkunden und Angaben. (Übersicht der erforderlichen Unterlagen und Angaben – siehe unter Urkunden und Angaben zur Beurkundung des Sterbefalls.)
  • Anmeldung der Beerdigung in der Regel beim Friedhof am letzten Wohnort des Verstorbenen.
  • Vorlage des Testaments beim Nachlassgericht (= das für den letzten Wohnort zuständige Amtsgericht), soweit sich das Testament in privater Hand und nicht in amtlicher Verwahrung (Amtsgericht, Notar) befindet.

Beurkundung eines Sterbefalls

Zur Anzeige und Beurkundung eines Sterbefalls benötigt das Standesamt Neu-Ulm:

  • Die Todesbescheinigung, die vom Arzt bei der Leichenschau ausgestellt wurde (vertraulicher Teil im verschlossenen Kuvert zusammen mit dem nicht vertraulichen Teil)
  • Schriftliche Sterbefallanzeige des Krankenhauses, des Altenheims oder des Bestatters
  • Personalausweis oder Reisepass des Anzeigenden bei persönlicher, mündlicher Sterbefallanzeige
  • Nachlassbogen bei schriftlicher Anzeige bzw. Angaben bei mündlicher Anzeige zu Kindern, Angehörigen, Vermögensverhältnissen, Grundbesitz, Testamenten, etc.
  • Personalausweis und/oder Reisepass der verstorbenen Person
  • Geburtsurkunde (bei Ledigen)
  • Stammbuch mit Eheurkunde, Eheregisterauszug bzw. Familienbuchabschrift
  • Scheidungsurteil (bei Geschiedenen)
  • Sterbeurkunde des Partners (bei Verwitweten)
  • Meldebescheinigung des letzten angemeldeten Wohnsitzes bei Wohnorten außerhalb von Neu-Ulm

Gebühren

Die Beurkundung des Sterbefalles ist kostenfrei.
Eine Sterbeurkunde bzw. Sterberegisterabschriften kosten 12,00 €.
Zusätzlich stellt das Standesamt ohne gesonderten Nachweis bis zu vier kostenfreie Sterbeurkunden für Sozialversicherungsangelegenheiten (Rente, Krankenkasse, etc.) aus. Weitere kostenfreie Urkunden werden nur gegen speziellen schriftlichen Nachweis ausgestellt.

Standesamt Neu-Ulm
Augsburger Str. 15
89231 Neu-Ulm

Telefon: 07 31 / 70 50 74 10
Email: standesamt@neu-ulm.de

Weitere Schritte und Benachrichtigungen

  • Benachrichtigung der nächsten Angehörigen
  • Benachrichtigung des Arbeitgebers
  • Die Todesanzeige in der örtlichen Tageszeitung aufgeben
  • Benachrichtigung der Versicherungen des Verstorbenen, insbesondere Renten-, Lebens- und Krankenversicherung
  • Auflösung der vertraglichen Bindungen des Verstorbenen, z. B. : Mietvertrag, Bank-
    konten, Versicherungen, Versandhäuser, Mitgliedschaften zu Vereinen, Verbänden und Organisationen, etc.

Überführung

Bei der Überführung eines Verstorbenen ins Ausland ist immer ein Leichenpass erforderlich und es sind auch die gesetzlichen Bestimmungen der Zielländer sowie der Durchfuhrländer zu beachten.

Hinweis: Informationen zur Überführung ins Ausland erteilen die zuständigen Konsulate und Botschaften dieser Länder.

Folgende Dokumente/Unterlagen müssen Sie mitführen:

  • Durchschrift der Todesbescheinigung mit dem entsprechenden Eintrag des Standesamtes oder die Genehmigung, dass der Verstorbene schon vor der Beurkundung bestattet werden darf
  • bei Anhaltspunkten für einen nicht natürlichen Tod: die Genehmigung der Staatsanwaltschaft oder des Amtsrichters zur Bestattung
  • bei Überführung zum Zwecke der Feuerbestattung (falls ein natürlicher Tod vorliegt): eine Bescheinigung eines zuständigen Arztes, dass er bei der Untersuchung der Leiche keine Anhaltspunkte für einen nicht natürlichen Tod festgestellt hat (zweite Leichenschau) sowie eine Bestätigung der zuständigen Gemeinde, dass keine Anhaltspunkte für einen nicht natürlichen Tod bestehen
  • Leichenpass, erhalten Sie mit der Sterbeurkunde beim Standesamt der Stadt Neu-Ulm.

Sie können sich von einem Bestattungsunternehmen, das Erfahrungen in der Überführung von Verstorbenen in das Ausland besitzt und nachweisen kann, beraten lassen und dieses mit der Durchführung der Überführung beauftragen. Eine Vielzahl an Bestattungsunternehmen finden Sie in Ihrem örtlichen Telefonbuch.

Beerdigungshilfe (Bestattungshilfe) durch Sozialfonds oder Stiftungen

Einige Moscheen bieten die Möglichkeit durch Beitragszahlung an eine Stiftung, einen Sozialfonds oder durch eine Mitgliedschaft eine Beerdigungshilfe zu erhalten.

Beispielhaft ist hier DITIB erwähnt, die dies deutschlandweit anbieten. Durch Zahlung eines jährlichen Beitrages, wird im Todesfall die Überführung organisiert und die Kosten dafür und einer Begleitperson übernommen.

DITIB – Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion e.V.
Venloer Straße 160
50823 Köln
Telefon: 02 21 / 50 80 00

Bestattungsinstitut
Telefon: 02 21 / 86 99 70 0
Email: cenazefonu@ditib.de

Trauerberatung, Trauerbegleitung und Trauercafé

Der Tod eines engen Angehörigen verändert den Alltag tiefgreifend. Oft ist die Lücke riesengroß. Zurückgebliebene werden nicht selten aus der Bahn geworfen. Die eigenen Freunde sind häufig überfordert, können kaum Trost spenden oder sind selbst emotional betroffen. Eine zeitlich begrenzte Trauerbegleitung ist deshalb eine hilfreiche Möglichkeit, sich zu entlasten, den Verlust eines Menschen anzunehmen und neue Perspektiven für das eigene Leben zu entwickeln.

Das Hospiz Ulm bietet deshalb unterschiedliche Angebote für Trauernde an.
Hospiz Ulm e.V.
Lichtensteinstr. 14/2,
89075 Ulm

Telefon: 07 31 / 50 97 33 – 0
Email: kontakt@hospiz-ulm.de

www.hospiz-ulm.de